• Was gesagt werden muss, aber nicht gesagt werden darf
‹ zurück zur Übersicht

Was gesagt werden muss, aber nicht gesagt werden darf

Auch erhältlich als:    E-BOOK  

Erscheinungstermin: 20.04.2017 (Originalausgabe Buch)

Buchdetails
Originalausgabe

ISBN-13 9783711000668

ca. 128 Seiten/ 120 x 200 mm

Hardcover mit Schutzumschlag

Österreich/Deutschland: 18,00 EUR
Schweiz: 24,50 CHF*
*empfohlener VK-Preis

E-Book-Details

ISBN-13 9783711051233

Österreich/Deutschland: 13,99 EUR
Schweiz: 21,00 CHF*
*empfohlener VK-Preis

Buchdetails
Originalausgabe

*empfohlener VK-Preis

Teilen

Was gesagt werden muss, aber nicht gesagt werden darf

Flüchtlingskrise, Populismus, auf Halbwahrheiten aufgebaute Argumente, vorschnelle Urteile, Vorurteile – all das wird vom mehrfach ausgezeichneten Journalisten Hans Rauscher angepackt, zurechtgerichtet und geradegerückt. Diese Haltung vertritt er in seinem Buch und
sagt das, was gesagt werden muss.Hans Rauscher hat von journalistischer Natur aus etwas gegen allzu schnelle Schlussfolgerungen, gegen Geplapper um der öffentlichen Aufmerksamkeit willen, gegen Tatsachenverdrehung, damit die eigene Weltanschauung nicht ins Schleudern kommt.

Er bürstet alle angeblichen Fakten kräftig gegen den Strich, bis ihr wahrer Gehalt sichtbar wird. Er widmet sich Themen, die die Gesellschaft bewegen und spalten: Welche Verbindungen bestehen zwischen der FPÖ und russischen Rechtsextremen? Worin liegt die wahre Belastung des Mittelstands? Welche Rollen spielen Saudi-Arabien und Dschihadisten in Österreich?

Diesen und anderen Fragen geht der erfahrene Kolumnist auf den Grund und unterscheidet dabei strikt zwischen Fakten und Meinungen, ohne sich bei einem weltanschaulichen oder politischen Lager anzubiedern – mit wachem Blick, der Lust am Gespräch und einer gehörigen Portion Humor.

Hans Rauscher

Hans Rauscher

Hans Rauscher wurde 1944 in Wien geboren. Dem Studium der Zeitungswissenschaften und Geschichte folgte die Via Regia in den Journalismus. Als innen- und außenpolitischer Kommentator reihte er sich in die Riege der wichtigen analytischen Stimmen zum österreichischen Zeitgeschehen ein. Dabei findet er in allen weltanschaulichen Lagern Gehör.