• WAS JETZT
‹ zurück zur Übersicht

WAS JETZT

Auch erhältlich als:    E-BOOK  

Erscheinungstermin: 18.10.2011 (Originalausgabe Buch)

Buchdetails
Originalausgabe

ISBN-13 978-3-7110-0019-4

Hardcover: 80 Seiten
Format: 182 mm x 124 mm, gebunden

Österreich/Deutschland: 14,90 EUR
Schweiz: 21,90 CHF*
*empfohlener VK-Preis

E-Book-Details

ISBN-13 978-3-7110-5076-2

Seitenanzahl: 80 Seiten

Österreich/Deutschland: 9,99 EUR
Schweiz: 15,00 CHF*
*empfohlener VK-Preis

Teilen

WAS JETZT

Europa und unsere Zukunft sind zu retten. Man muss es nur wollen – und tun.

Die Welt ist aus den Fugen.
Die Lage ist ernst.
Die Frage scheint berechtigt: Ist Europa noch zu retten? Unsere Währung, der Euro?
Wer hat eigentlich diese EU erfunden? Wer und weshalb? Ist man uns da nicht eine Menge Antworten schuldig geblieben?

Die Frage stellte sich auch Hugo Portisch. Aber er kennt die Antworten und bleibt sie uns nicht schuldig.

Hugo Portisch

Hugo Portisch

Hugo Portisch ist einer der großen österreichischen Journalisten der Gegenwart. Kosmopolit, Humanist und überzeugter Europäer. Mit seinen Erinnerungen weckt er mehr als ein halbes Jahrhundert Weltgeschehen zum Leben.

Mit seinen Fernsehproduktionen Österreich I und Österreich II hat er das Geschichtsbewusstsein einer ganzen Nation geprägt. Die Dokumentation über den Zweiten Weltkrieg, die er gemeinsam mit Henry Kissinger erstellte, sorgte für weltweites Aufsehen. Das von ihm initiierte Rundfunk-Volksbegehren für die Unabhängigkeit des ORF war das erste und erfolgreichste in der österreichischen Geschichte. Er war jahrelang Chefredakteur des Kurier, später Chefkommentator des ORF und weltpolitischer Kommentator beim Bayerischen Rundfunk. In Anerkennung seiner journalistischen Leistungen wurde er zweimal mit der Goldenen Kamera, dreimal mit der Romy, zweimal mit dem Fernsehpreis der Volksbildung sowie mit dem Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels und dem Preis der Concordia ausgezeichnet.


Weitere Titel des Autors

Die Olive und wir
Aufregend war es immer
Leben mit Trump
Aufregend war es immer