• Europa – der Staat, den keiner will
‹ zurück zur Übersicht

Europa – der Staat, den keiner will

Erscheinungstermin: 27.01.2006 (Originalausgabe Buch)

Buchdetails
Originalausgabe

ISBN-13 978-3-902404-27-5

Hardcover: 224 Seiten mit einem Vorwort von Jacques Santer
Format: 145 mm x 210 mm, gebunden

Österreich/Deutschland: 19,90 EUR
Schweiz: 35,40 CHF*
*empfohlener VK-Preis

Teilen

Europa – der Staat, den keiner will

Der Staat, den keiner will. Warum das vereinte Europa in Ungnade gefallen ist.

Warum gelingt es der EU nicht endlich, die skandalös hohe Arbeitslosigkeit in Europa zu senken? Was hätte die Bevölkerung in Salzburg, in Dresden oder in Essen davon, wenn es einen europäischen Außenminister gäbe? Müssen eines Tages österreichische oder deutsche Soldaten auf Befehl von Brüssel in den Krieg ziehen? Was passiert, wenn in 15 Jahren die islamische Türkei das einwohnerstärkste Land der EU sein wird?

Genau 100 Fragen wie diese, Fragen also, die der europäischen Bevölkerung derzeit unter den Nägeln brennen, haben sich der renommierte ehemalige österreichische EU-Kommissar Dr. Franz Fischler und der Wiener Publizist Christian Ortner vorgenommen und beantworten sie ehrlich, ungeschminkt und realistisch. Ein Buch, um das kein politisch Interessierter im Jahr der österreichischen EU-Präsidentschaft 2006 herumkommen wird.

Autoren: Christian Ortner , Franz Fischler


Christian Ortner

Christian Ortner

Christian Ortner lebt als Journalist und Autor in Wien. Nach 10 Jahren als Wirtschaftsredakteur beim Nachrichtenmagazin „profil“ wurde er 1991 Chefredakteur der österreichischen „WirtschaftsWoche“ und 1997 Gründungsherausgeber des Magazins „Format“. Seine wöchentlichen Kolumnen erscheinen in der „Presse“ und der „Wiener Zeitung“. Christian Ortner wurde für seine journalistische Tätigkeit unter anderem mit dem „Dr.-Karl-Renner-Preis“ ausgezeichnet.

Franz Fischler

Franz Fischler

Dr. Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, studierte Landwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in Wien. Nach seiner Assistententätigkeit an der Universität war er 10 Jahre lang in der Landwirtschaftskammer für Tirol tätig, zuletzt als Direktor. Seine politische Laufbahn begann als Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft. Von 1995 bis 2004 war Dr. Franz Fischler EU-Kommissar und gilt als erfolgreicher Reformer der europäischen Landwirtschaft. Heute lehrt er an Hochschulen in Wien, Innsbruck und München und berät verschiedene Regierungen.